GNU Screen und der Scrollback Buffer

GNU Screen ist ein Terminal Multiplexer, welcher einem über in der Manpage dokumentierte Tastenkombinationen die komfortable Steuerung mehrerer Terminal-Sitzungen über nur eine „echte“ Konsole ermöglicht. Dieses kann man sich vorstellen wie „Tabs“, welche man heutzutage von allen Internet Browsern her kennt. Ein weiterer Vorteil ist, das man so einen Container einfach mitsamt den darin laufenden Sitzungen in den Hintergrund schicken kann und die darin enthaltenen Sitzungen weiterhin ausgeführt werden. Dieses gilt auch für „unfreiwilliges“ schließen der Verbindung; beispielsweise wenn die Internetverbindung abbricht, der Computer abstürzt, etc.

Ich suche mir jedes Mal die folgende Information neu aus dem Internet heraus, daher notiere ich sie mir einmal, leicht auffindbar, hier.

Man kann in Screen auch in jeder einzelnen Sitzung scrollen. Jedoch sind die Zeilen, die Screen dabei speichert, von Haus aus auf recht wenige eingestellt: 100 Zeilen; das ist, bei heutigen Auflösungen der meisten Konsolen, gerade mal etwas mehr als ein Bildschirm. Für mich ist das viel zu wenig! Daher erhöhe ich das meistens per Default auf 5000. Das kann, je nach Einsatzgebiet auch zu viel sein; wenn jemand nun 200 Konsolen darin startet und in jeder ein Logfile mit „tail -f“ durchlaufen lässt, kann hierbei schonmal recht viel Arbeitsspeicher für belegt werden. Daher: Bitte diese Einstellung nicht ungeprüft übernehmen.

Es gibt zwei Konfigurationsdateien für GNU Screen:

  1. Globale Konfigurationsdatei : /etc/screenrc
  2. Userbezogene Konfigurationsdatei : ~/.screenrc

Beide verwenden soweit dieselbe Syntax; Details sind der Manpage zu Screen zu entnehmen.

Nun aber zum Kern des Artikels:

Man füge folgende Einstellung hinzu:

Fertig 🙂


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.