Ey alter: Warum ist deine HP so hässlich, Lan?

Yoyoyoy, endlich mal wieder ein Update ;)

In letzter Zeit habe ich kaum noch Zeit etwas in mein Blog zu schreiben. Auch jetzt gerade ringe ich mir die Zeit ab, mal wieder was für's Blog zu tun.
Wer hier schonmal war, bzw. dieses Blog öfter besucht, wird feststellen, das es anders aussieht als sonst. Bisher hatte ich einen feschen schwarz/grau/blau - Look. Dieses Layout war jedoch so hoffnungslos verscriptet und mit Goodies, wie transparenten Feldern, starrem Hintergrundbild, etc. so rechenlastig, das ich selbst meine Seite häufig per Linux-Browser garnicht ansehen konnte. Bzw.: Es trat dieser bekannte Effekt auf, das man einmal das Mausrad dreht, und dann eine Minute lang dabei zusehen darf, wie der Bildschirm immer mal wieder ein Stückchen weiter nach unten springt.
Hierzu habe ich vor Urzeiten auch mal einen Bug beim Mozilla - Bugzilla geschrieben. Dieser wurde jedoch als Duplikat markiert und in dem "echten" Bug geht es seit Ewigkeiten nicht weiter. Die einen schieben's auf Grafiktreiber, dann wieder welche auf die Rendering Engine unter Linux, ... aber wirklich einen Plan was da abgeht hat niemand.

Das war jedoch nicht alles. Auch der Server hatte offenbar mit irgendeinem Element dieser Seite so viel zu tun, das ich oft nachvollziehen konnte, das beim öffnen der Startseite eine Apache - Instanz die CPU Last auf nahezu 100% anhob.
Zudem konnte ich selbst RSS Feeds nicht immer abholen.
Witziger weise konnten die anderen Applikationen wie die Site www.leliel.info oder auch nur der WebMailer (ebenfalls über www.zoosau.de erreichbar) weiterhin aufgerufen werden. Der Server war also nicht "platt", sondern hatte lediglich Probleme beim Rendern der Seite. Dabei läuft auf der Zoosau schon ein eAccelerator der die PHP Scripte vorkompiliert.

Naja, wie auch immer: Das schreiben der Beiträge machte so nicht wirklich Spass. Daher war meine Motivation dazu auch eher dürftig.
Ich habe nun das Standard-Layout für die deutsche WordPress - Distribution wieder geladen. Das ist zwar langweilig, und viele meiner eigenen Erweiterungen betten sich mehr schlecht als recht in dieses Layout ein, aber wenigstens ist die Seite erreichbar.

Ich möchte das ganze demnächst auf TYPO3 umziehen. Dieses System bietet alles, was mich an WordPress massivst gestört hat:

  • Es ist gescheit Dokumentiert
  • Es gibt eine gescheite Community, die mehr als Flickwerk zur Lösung anzubieten hat
  • Das BackEnd ist höchstfunktional und sehr Browserkompatibel
  • Die Dateiverwaltung ist sehr zugänglich

Der Nachteil ist jedoch, das das kein System ist, das man sich "mal eben" so zusammenklicken kann wie es bei WordPress der Fall ist. Als allererste Hürde sehe ich als n00b schonmal, das man überhaupt erst garnicht damit anfangen kann sich mit dem System vertraut zu machen, da, ehe man kein Template zur Ausgabe der Inhalte definiert hat, überhaupt nichts angezeigt bekommt!
Inzwischen weiss ich, warum dem so ist und wie man dieses ändern kann. Ich denke jedoch, das ich bei meiner eigenen Recherche zu CMS TYPO3 direkt wieder verworfen hätte, da ich es als unpraktisch angesehen hätte.
Durch meine Arbeit ist mir dieses System jedoch ans Herz gewachsen und ich beginne die Vorteile eines solch professionellen CMS zu schätzen.

Wie gesagt: Ich weiss noch nicht wann, aber hier steht demnächst mal ein Relaunch an. Dann habe ich endlich mal eine echte Homepage und kein reines Blog mehr, das sich als solche tarnt ;)

Teilen per: TwitterEmail


Update auf Wordpress 2.5.1

Heute wurde eine Meldung auf Heise.de veröffentlicht, das Wordpress in Version 2.5.1 erschienen ist.

Es soll eine "schwerwiegende Sicherheitslücke" behoben worden sein. Details zu dem Problem werden noch nicht genannt, sollen aber "bald" veröffentlicht werden. Zudem soll die Version 2.5.1 70 weitere Verbesserungen mit sich bringen. Unter anderem auch eine Performacesteigerung im Backend.

Ich habe einen Fehler beim Upgrade gemacht. Dieser scheint jedoch ohne weitere Folgen geblieben zu sein:

Ich habe auf meinem System für jede Wordpress Version ein eigenes Verzeichnis (wordpress_2.5, wordpress_2.3.3, etc.). Das eigentliche "Live-Blog" wird dann aus einem Symlink "wordpress" auf die jeweils aktuelle Version bedient.

Das mache ich so, damit, falls ein Update mal nicht so läuft wie geplant, ich schnell wieder zurück switchen kann.

Das Updatearchiv auf Version 2.5.1 heisst "latest.tar.gz". Entpackt man es ohne weitere Optionen, landen alle Dateien im Verzeichniss wordpress.

Regulär lege ich ein neues Verzeichniss an, wordpress_2.5.1 in diesem Fall, und entpacke es dann mit "tar xfz latest.tar.gz -C wordpress_2.5.1". Dieses mal habe ich das allerdings versäumt und durch den Symlink "wordpress->wordpress_2.5", die Dateien der Version 2.5 überschrieben.

Zum Glück muss man zum einen die Konfigurationsdatei von wp-config-sample.php in wp-config.php umbenennen, wodurch man diese durch so eine Aktion nicht versehentlich überschreiben kann. Zum zweiten kommen alle User-Uploads wie Bilder, Sounds usw. (sog. "Assets") in einen Unterordner, wp-content/uploads . Dieser ist im neuen Release leer und unter Unix werden beim entpacken von Archiven mit tar standardmäßig Ordnerinhalte in einen bestehenden Ordner übernommen, statt diesen Ordner zu überschreiben.

Somit scheint alles fehlerfrei abgelaufen zu sein und die HP erstrahlt nun in Version 2.5.1 :D

Eine Änderung sehe ich direkt: Eingebettete Bilder werden nun offenbar mit einem weissen Rahmen umrahmt.

Naja - mir geht's in erster Linie um die Security Issues :D

Teilen per: TwitterEmail


Umstellung auf Deutsch

Ich hatte in der Vergangenheit Probleme mit der Verwendung der deutschen Sprachdatei für mein Blog. Es kam hier des öfteren dazu, das mein Blog sich komplett "aufgehangen" hat. Wie das aussah, seht ihr hier.

Ich konnte über mehrere Wochen nicht herausfinden, woran das lag. Daher habe ich das Blog halt auf Englisch betrieben.

Nun wurde das Blog auf Version 2.5 umgestellt und ich versuche es erneut mit der deutschen Einstellung. Mal sehen ob es dieses Mal stabil bleibt :)

Teilen per: TwitterEmail


Update auf Wordpress 2.5

Ich habe dieses Blog gerade mal auf die neue Version 2.5 aktualisiert.

Lief alles wie gewohnt einfach. Solltet Ihr dennoch Fehler auf meiner Seite feststellen, bin ich dankbar für Hinweise hierzu :)

Hinterlasst bitte einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag oder nutzt das eMail Formular im Impressum.

Teilen per: TwitterEmail


Buchrezension zu: WordPress - Weblogs einrichten und administrieren

Wie ich schon in meinem eigenen Blog zuvor erwähnt hatte, habe ich mir für mein neues auf Wordpress basierendes Blog ein Buch gekauft. Ich habe schon zuvor einen Ersteindruck beschrieben, den ich nach den ersten 17-20 Seiten hatte.
Diesen möchte ich nun gerne, nach abgeschlossener Lektüre des Buches vervollständigen.

Ich hätte dem Autor, Frank Bueltge diese auch gerne in sein "Blog zum Buch" geschrieben, nur leider und komischerweise weist augenscheinlich gerade dieser Teil des Blogs keine Kommentare auf. Lediglich Rezensionen die dem Autor genehm sind wurden veröffentlicht.
Das ist schade und wirkt ein wenig feige. Aber es gibt ja zum Glück auch noch die Möglichkeit das bei Amazon.de zu hinterlassen :)

Witzig finde ich auch, das Frank Bueltge auf der "Blog zum Buch" Seite unter den Rezensionen zwar folgenden Lobgesang von Amazon Rezensionen veröffentlicht hat:

So ein Buch habe ich schon länger gesucht.

und

Lässt für den Einsteiger und Fortgeschrittenen keine Wünsche offen ,

den folgenden Kommentar, welcher zeitlich fast einen Monat vor dem zuerst zitierten geschrieben wurde und somit sicherlich schon verfügbar war als Herr Bueltge diesen eingefügt hat, jedoch verschweigt:

Total Unnötig

Ich gehe mal davon aus wenn jemand einen Weblog haben will dann muss er sich nicht erst derartig informieren sondern weiss wie es geht.
Ich habe mir dieses buch gekauft und bin mit der Schreibweise total unzufrieden--Man sieht kaum durch und wird behandelt als hätte man noch nie einen Rechner gesehen geschweige den das Internet!

Dieses deckt sich ja auch so ziemlich genau mit meinem Eindruck.

Erstere Aussage, das der Autor in dem Buch keine Beispiele nennt, stimmt nicht ganz. Diesbezüglich möchte ich meinen ersten Eindruck korrigieren. Im eigenen Absatz 4.9.6 zu Permalinks ab Seite 91 werden Beispiele für den zuvor beanstandeten Punkt "Permalinks" geliefert. Was sich hinter der "Internetblase" verbirgt, bleibt jedoch bis zum Schluss offen .. (hoffentlich keine Fortsetzung! ;) ). Das ist aber ehrlich weniger als zweitrangig. Ich persönlich habe es nur nicht so gerne wenn mit nicht alltäglichen Begriffen herumgeworfen wird, die in einem Buch, welches den Anspruch hat "Fachbuch" geschimpft zu werden, nicht erklärt werden. In einem Blog oder einem Forum ist das egal. Von einem Fachbuch erwarte ich mir jedoch mehr.

Zwar steht nirgendwo das es ein Fachbuch ist, jedoch legt der Titel "Weblogs [...] administrieren" so einen Eindruck mehr als nahe.

Ich kann nach abschliessender Lektüre des Buches für mich folgende Bewertung abgeben:

Das Buch richtet sich an Anfänger, die zu faul sind auf einer der beiden Haupt-Wordpress Seiten (der englischen Seite wordpress.org oder der deutschen Seite wordpress-deutschland.org) die Dokumentation zu lesen. Auch für Leute, die ohne Laptop lieber in der Bahn oder ähnlichem Lesen oder einfach lieber ein Druckwerk in der Hand halten, ist dieses Buch meines erachtens nach ein guter Einstieg in Wordpress.
Mehr aber auch nicht.

Es gibt auf den offiziellen Seiten Dokumentationen zur Software, die deutlich detailierter und dabei genauso zugänglich sind wie die sehr oberflächlichen Beschreibungen in diesem Buch.

Des weiteren wird auf vieles "so ein bisschen" eingegangen; letztendliche Erklärungen bleibt der Autor aber nahezu immer schuldig, so das dieses Buch mir absolut keinen Lehrwert bescheren konnte. Zumindest nicht zum Hauptthema: Der Software Wordpress.

Was vom Autor wohl ganz nett, wenn auch hier wieder nicht gerade erschöpfend, behandelt wird ist das aufzählen von Möglichkeiten, wie man sein Wordpress Blog durch Integration in so genannten "Pingservices" und "Blogverzeichnissen", sowie "Social Bookmarking" - Diensten bekannt machen, und somit potentiell mehr Besucher auf sein Blog locken kann.
Doch auch hier bleibt der Autor seinem eigenen Stil treu und kratzt bestenfalls an der Oberfläche. So beschränkt sich z.B. das weite Feld des recht bedeutsam gewordenen Themas Social Bookmarks beispielsweise auf 3 Absätze und ebensoviel durch copy&paste eingefügten HTML/PHP Code, der an dieser Stelle mehr als überflüssig wirkt, da sich jeder, der vorhat sich mit diesem Thema zu beschäftigen hoffentlich bereit ist 5 Minuten in die Dokumentation des jeweiligen Anbieters zu investieren. Diese nehmen einen ja ohnehin schon bei der Anmeldung an die Hand.

Alles in allem ist das Buch sein Geld bei weitem nicht Wert. Es wäre nett, wenn man ein Blog mit diesem Inhalt finden würde, aber mit diesem Inhalt ein Buch zu verkaufen ist in meinen Augen ziemlich frech.

Teilen per: TwitterEmail


Wohnungen renovieren

Heute sind wir um ca. 7 Uhr morgens aufgestanden.

Das hatte keinen Grund - wir sind einfach gestern abend eingeschlafen und gegen 7 wieder wach geworden. Eigentlich dachte ich es ist ca. 1 Uhr, und weil wir beide "nicht schlafen konnten" haben wir gesagt "Komm, wir basteln eine oder zwei Stunden an unseren Homepages - wir können ja morgen ausschlafen!" Als wir dann angefangen haben, haben wir an der Rechner Uhr gesehen das es schon 7 Uhr ist :)

Wie auch immer - ich habe die Gelegenheit genutzt die alten Beiträge aus Serendipity neu zu Layouten und einzustellen.

Ausserdem habe ich gestern mein neues Wordpress Buch bekommen! :)

Es hat gute Bewertungen bei Amazon bekommen, da es "endlich mal über die Grundinstallation hinaus" gehen soll und einem auch die Gestalltungsmöglichkeiten nahelegen soll.

Ich hatte bis jetzt erst die Gelegenheit mir die ersten paar Seiten im Bus durchzulesen. Der aller(-,aller,aller,aller) erste Eindruck bis Seite 17 ist folgender:

Einfach zu lesen, aber man sollte die Texte besser auf anhieb verstehen. Der Autor schreibt einen Text, geht aber dann nicht weiter auf die Verwendeten Begriffe ein. Beispiele wären hier sehr hilfreich. Mir sagt z.B. "die Internetblase" (Seite 17, 1.2, Ende 2. Absatz) überhaupt nichts. Ein klärendes Stichwort in () wäre nett gewesen. Oder noch ein Beispiel: Auf Seite 15 unter Punkt 1.1.2 Erklärt der Autor Permalinks. Ich weiss zwar was das ist und wie es funktioniert, aber gehen wir jetzt mal davon aus hierbei hätte es sich um eine meiner offenen Fragen zu Wordpress gehandelt und ich wüsste es noch nicht:
Er tut dieses ausschliesslich mit seinen eigenen Worten, wobei eine Gegenüberstellung der Art "Aussehen der BeitragsURL ohne Permalinks" vs. "Aussehen der BeitragsURL mit Permalinks" wahrscheinlich alles erklärt hätte.

Aber es ist, wie gesagt, nur der allererste Eindruck. Ich hoffe im weiteren Verlauf des Buches schreibt der Autor zugänglicher.

Teilen per: TwitterEmail


Aus alt mach neu

So, endlich bin ich damit durch alle alten Serendipity Beiträge des vorigen Servers auf diese Wordpress Installation zu übertragen! :)

Es freut mich das nichts verloren gegangen ist. Stand zwar nicht die Welt drin, aber immerhin. Hat mich damals auch Zeit gekostet...

Nun kann ich mich ganz neuen Beiträgen widmen.

Teilen per: TwitterEmail


Ein neues Blog

Hallo zusammen!

Start frei für ein weiteres Blog, das wahrscheinlich niemanden interessieren wird ;)

Wie komme ich dazu ein Blog zu erstellen?
Ich hatte in meinen Anfangszeiten im Internet, als es gerade alles losging mit "heimlich abends mit dem Modem einwählen" und überhaupt - das sich der kleine Marc für Computer, Netzwerke und Webseiten, sowie deren Funktion interessierte - mal angefangen mir bei einem privaten Provider (Hanno Foest) Webspace zu besorgen (für heutige Verhältnisse lächerliche 5 MB) und einfach mal loszulegen, Webseiten zu erstellen.

Da ich eigentlich eine recht gute Auffassungsgabe und ein gutes Verständniss für technische Belange habe, wurden mir die Grenzen von M\$ Frontpage bald zu eng und ich habe mich darauf konzentriert Seiten direkt im Quellcode zu erstellen. Dazu hatte ich einen WYSIWYG Editor zu verwenden (AceHTML Free der Firma Visicom Media) und mir so per Trial&Error HTML 4.0 beigebracht. Allerdings in der n00b - Variante - ohne CSS oder irgendeine Scriptsprache.

Abstände wurden mit einem Misch-Masch aus transparenten 1-pixel-GIF Dateien, unsichtbaren Tabellen und Leerzeichen, sowie dem exzessiven Missbrauch der <br> Tags realisiert.
Dieses Bedauere ich nun ein wenig, da CSS und Scripting in der hier zugrunde liegenden Blog/CMS - Software Wordpress offenbar eine relativ grosse Rolle zu spielen scheint.

Sollte mein Chef oder einer meiner Kollegen diese Seiten finden, bin ich sicher auch direkt unten durch, da mein Haupt-Todo in meiner Firma die Wartung von TYPO3 Servern ist und ich die hierdurch auf Wordpress verwandte Zeit wohl besser in TYPO3 investiert hätte (was auch zweifelsfrei so ist). Jedoch weiss ich durch meine berufliche Erfahrung in diesem Bereich, was TYPO3 alles kann und was dazu notwendig ist, um eine TYPO3 Seite wirklich anständig und optisch einigermaßen ansprechend zu gestallten. In userer Firma gibt es Leute wie mich, um die technische Funktionalität der Web- und Datenbankserver sicher zustellen, Grafiker, um das Layout und Grafiken zu erstellen, Programmierer um PHP Code, Extensions, TypoScript und weiteren Techniken, welche sich mir noch nicht erschliessen zu erstellen, Redakteure, um die Inhalte der Seiten zu Pflegen, Projektleiter um das alles zu Koordinieren, und viele weitere Unterteilungen.

Sowas braucht man zwar alles ohnehin für eine derart kleine Seite wie die meine nicht, aber ich würde meine Eigenleistung immer nur an dem messen, was ich im Job nur als kleines Rädchen im Firmengetriebe als Gesamtprodukt miterzeuge; was selbstverständlich in der Regel riesengroße, hochprofessionelle Webseiten produziert.
Zumal ich mir fast sicher bin, das wenn man sich mit Wordpress auf einer ähnlichen Ebene wie ich es in meinem Beruf mit TYPO3 tue, da einen ähnlich umfangreiches Verwaltungs- und Redaktionsnetz benötigen würde um wirklich halbwegs professionelle Seiten zu erzeugen.

Da Wordpress gänzlich anders als TYPO3 funktioniert hoffe ich, mich dabei nicht selbst unter Druck zu setzen und als Ergebniss einfach eine schöne, ansprechende Webseite zu erhalten, die den geneigten Besucher (anders als dieser Text ;) ) nicht direkt einschläfert.

Ich hatte 2006 schonmal ein Blog angefangen. Dieses lief damals noch mit Serendipity. Dieses habe ich allerdings recht schnell aufgegeben. Zum einen hatte ich nicht die Ruhe (und Ahnung) das regelmässig zu pflegen, zum anderen ist bei meinem damaligen Hoster Server4You der vServer abgestürzt. Ob man's mir gleubt oder nicht: Gänzlich ohne mein zutun. Vom einen auf den anderen Tag kam ich an nichts mehr dran. Das Backupsystem welches sie als Feature angeben und welches ich auch immer genutzt habe, indem ich vor größeren Veränderungen ein Backup erstellte, funktionierte nicht mehr. Diese Firma kümmert sich sehr schlecht um Ihre Technik.
So funktionierte auch seit Monaten die Trafficzählung nicht mehr, so das ich auf meine Nachfrage per eMail eine Freikarte dazu bekam mehr Traffic zu produzieren als ich in meinem Paket habe, da sie es ohnehin nicht nachvollziehen können (!!).
Obwohl es an deren mangelhaften Systemen lag, wollte man für eine manuelle Wiederherstellung ca. 500 € haben. Das war der Punkt wo ich mich von dieser Firma verabschiedet habe und mit Sack und Pack (und dem letzten selbst erstelltem Backup) auf diesen Server bei Strato umgezogen bin.

Ich habe inzwischen von mehreren Seiten gehört das die Leute mit Wordpress besser klar kommen als mit Serendipity, also habe ich mich dieses Mal hierfür entschieden.

Um die alten Beiträge nicht zu verlieren, habe ich nochmal Temporär eine Serendipity Installation erstellt, den MySQL Dump des alten Blogs geladen, und den RSS Feed in Wordpress importiert.
Hat bis auf Hyperlinks und <img>-Tags hervorragend geklappt :) Sogar die Zeitstempel sind erhalten geblieben, was mir sehr wichtig war.

Zur Erklärung also:
DIESES ist der erste Beitrag des neuen Blogs. Alle die früher Datiert sind, stammen noch aus dem alten Serendipity System.

Die Intentionen dieses Blogs möchte ich im folgenden kurz Beschreiben, um mich nicht auf meinem eigenen Weg zu verlieren (wozu ich leider neige):

  • Blog als Haupt-Homepage mit späterer Integration weiterer Applikationen wie Galery oder ähnlichem
  • Tagebuch (Kategorie "Privates Leben")
  • Newssite, was sich auf der Homepage verändert hat, bzw. welche neuen Sektionen es so gibt (Kategorie "Homepage")
  • Oft habe ich mir zusätzliches Verständniss für Technik, Programme, etc. zusätzlich aneignen müssen. Teilweise sind mir hierbei in meinen Augen mangelhafte Umsetzungen oder Lösungen aufgefallen, wodurch ich des öfteren eigene Scripte gebastelt habe. Oder wenn um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen eine bestimmte Befehlssyntax auf meinem Server notwendig ist, möchte ich die Kategorie "Technik" als Anlauf- und Ablagestelle für solches Know-How nutzen.
  • Wenn ich mir neue Kenntnisse oder nicht geheime Lösungen für jobbezogene Problemstellungen erarbeite, dann möchte ich dieses unter der Kategorie "Job und Beruf" einstellen. Ich hoffe dieses Ziel überschneidet sich nicht zusehr mit der Kategorie "Technik" :)
  • Weiteres folgt spontan :)

So, viel Spass wünsche ich euch beim lesen und mir selbst beim betreiben dieses WebLogs! :)

Teilen per: TwitterEmail