Endlich gelöst: Schwammiges Bild auf meinem Samsung HDTV von PC über HDMI

Manchmal hat man es im Alltag mit Dingen zu tun, da steht man selbst wenn man es Live vor sich sieht fassungs- und sprachlos davor und fragt sich ... eigentlich garnichts mehr. Für manche Dinge gibt es einfach keine Worte; man sucht sie trotzdem, weil man es nicht einfach so stehen lassen KANN.
So mir gerade wieder geschehen; meine Hilflosigkeit ein geeignetes Wort dafür zu finden, möchte ich verarbeiten, indem ich hier berichte was geschehen ist und trage die Hoffnung, das es jemand anderem den gleichen Ärger ersparen möge.

Worum geht es?

Ich habe ein recht modernes Wohnzimmer; unter anderem mit einem 55 Zoll Samsung ES8090 LED TV, einem PC mit einer ASUS HD7950-DC2-3GD5-V2 (AMD Radeon HD 7950 mit 3GB GDDR5) Grafikkarte und einem Yamaha RX-V373 Soundsystem. Mein PC ist per HDMI an dem Yamaha angeschlossen. Dieser wiederum führt mit einem HDMI Kabel zum Fernseher.

Diese Kombination hatte ich auch genau so schonmal im Betrieb und konnte mich störungsfrei eines gestochen scharfen Bildes erfreuen.

Nach meinem Umzug habe ich das ganze auch wieder aufgebaut und hatte seitdem ein grottenschlechtes Bild!
Es war unscharf, man musste mit einem so genannten "Underscan" im Grafikkartentreiber arbeiten, da das Bild sonst an den Rändern abgeschnitten war, Schriften sahen so aus als habe man eine falsche Bildschirmauflösung eingestellt, Farben waren leicht verfälscht, etc. Ich habe das einmal versucht per Foto zu erfassen; Screenshot geht leider nicht da, soviel nehme ich einmal vorweg: Am PC liegt es nicht. Daher ist das ganze leider etwas unschärfer geworden als es tatsächlich in der "guten" Einstellung ist. Auf dem folgendem Bild sieht man eventuell etwas besser was ich meine:

[caption id="attachment_1816" align="aligncenter" width="598"]Im
Vergleich: Links feine Grafik und korrekt skalierte Schrift ; Rechts
rauschige Grafik und interpolierte
Schrift{.size-large .wp-image-1816 width="598" height="360"} Im Vergleich: Links (die Unschärfe kommt von einer schlechten Einstellung des Fotoapperates) feine Grafik und korrekt skalierte Schrift ; Rechts rauschige Grafik und interpolierte Schrift[/caption]

Das ganze war sehr, sehr frustrierend, da ich wusste, das es schonmal ging, keine Ahnung hatte was ich verändert habe und bis heute im Internet auch nicht fündig wurde. Ich hatte alles probiert:

  • Treiber Update
  • Treiber DOWNgrade
  • Umstellungen im Treiber
  • Kompletten Kabelsatz ausgetauscht
  • Sämtliche Einstellungskombinationen zwischen Grafikkarte und Fernseher

Ich fand einfach keine Lösung und musste bis heute diese ärgerlichen Einbußen in meiner mehrere tausend Euro teuren Anlage in Kauf nehmen.

Die Lösung

Ich weiß wie sich das folgende ließt und offen gestanden war meine erste Reaktion, als ich das in einem Forum gelesen habe auch "Jaja ... erzähl du mal du Kacknoob ..." aber ich war inzwischen so verzweifelt, das ich es einfach mal ausprobiert habe. Und siehe da: Die Scheisse geht!!

Der Fernseher hat mehrere HDMI Eingänge. Welchen man da verwendet spielt meines Wissens nach keine Rolle; der Vollständigkeit halber aber: mein Eingang ist der Anschluss "HDMI IN 2 (ARC)". Auf meiner Fernbedienung gibt es eine Taste zur Wahl der Eingangsquelle (SOURCE). Drückt man diese, erscheint das Menü "Quelle" in welchem man z.B. zwischen den HDMI Eingängen, den eingebauten Recievern, etc. umschalten kann. Hier wählt man nun den Anschluss auf dem das PC Signal eingeht mit dem Cursor an (ohne es zu bestätigen). Anschließend drückt dann die Taste "TOOLS" um die kontextspezifische Funktion "Extras" dieses Menüs auszuwählen. Der erste Punkt des dadurch erscheinenden Menüs lautet "Name bearb.". Diesen wählt man aus.
Bei mir stand dieser, da mein Yamaha AV-Receiver dort direkt angeschlossen war, auf "AV-Receiver". Man kann hier ja auch neue Namen in die Liste eintragen, von daher kommt sicher niemand auf die Idee, das sich hier hinter bildspezifische Einstellungen verbergen könnten. Auch heißt das Menü ja "Name bearbeiten", nicht "Eingangstyp wählen" oder ähnliches. Stellt man dieses jedoch auf die werkseitig vorhandene Beschriftung "PC", hat man sofort ein gestochen scharfes Bild!

Unfassbar finde ich sowas ... Ich hatte, um ehrlich zu sein, die Grafikkarte und einen ggf. aktuelleren Treiber in Verdacht. Allerdings ist das AMD Treiber - Team (diesesmal) scheinbar unschuldig!
Gefunden habe ich diese Lösung im computerbase.de - Forum, wo der User Neon1111, dankenswerter Weise, diese Lösung beschrieben hat. An dieser Stelle nochmal ein riesengroßes Dankeschön von mir!!

Ich hoffe dieses erlöst den einen oder anderen Leidensgenossen von seiner Qual.

Teilen per: TwitterEmail


Ärger mit dem neuen Rechner

Wie ich zuvor schon erwähnt habe, habe ich mir einen neuen Rechner gegönnt. Wird nach 6 Jahren einfach mal Zeit - ich konnte kein einziges aktuelles Spiel mehr Spielen!

Ich liste hier zunächst mal die Komponenten auf:

Bauteil Marke Modell Preis


Mainboard Asus P5QC 108.10 € CPU Intel E8400 (Boxed) 135.77 € HDD (Festplatten) Samsung HD252KJ (2x) je 39.90 € ODD (DVD Brenner) Samsung SH-S203N 28.99 € Netzteil SuperFlower SF550P-14P Black Edition 44,99 € Grafikkarte MSI N260GTX-T2D896-OC 250.28 € RAM Corsair TWIN3X2048-1333C9DHX 79.42 € USV APC Back UPS CS 650 79,90 €

Diese Konfiguration hat sich als sehr, sehr unstabil heraus gestellt! Ich konnte keine 10 Minuten mit dem System arbeiten, ehe es abgestürzt ist. Ich konnte nichtmal ein Windows Vista installieren, da das System bereits hier an immer unterschiedlichen Stellen abgestürzt ist.
Ich habe memtest86+ laufen lassen, dieser hat jedoch keinen Fehler finden können.
Anschliessend habe ich mal das neueste BIOS Update für das Mainboard eingespielt (Version 1101). Anschliessend konnte ich Vista installieren.

Das BIOS von Asus ist echt stark!
Ich finde es extrem geil, das man das BIOS Update Tool als BIOS Option vom Board aus vorinstalliert starten kann. anschliessend werden USB Sticks, USB HDDs, eingelegte CDs, etc. problemlos erkannt und können bequem per Pseudo-DOS Menü angebrowsed und ausgewählt werden. Da hat sich echt einiges getan!

Hier dachte ich bereits das Problem sei behoben. Nachdem ich Vista jedoch zuende installiert habe, ist mir das System in 1,5 Stunden ca. 10x angestürzt. Immer an anderer Stelle, immer nach unterschiedlicher Laufzeit. Keine Komponente war nennenswert warm.

Ich habe es also einmal mit nur einem RAM Riegel probiert. Hierbei zeigte das System sich deutlich stabiler; allerdings, mit insgesamt nur 1 GB RAM auch deutlich träger. An ein flüssiges arbeiten unter Vista ist hierbei nicht zu denken, geschweige denn Spielen! Die HDD LED blinkte nicht: Sie leuchtet konstant (Swapping).

Allerdings stürzte auch dabei das System nach einiger Zeit wieder ab.
Ich habe beide Module einzeln in beiden DDR3 Steckplätzen getestet. Jedoch alle Tests waren negativ. Ich kann also nicht sagen, das ein Modul, oder ein DDR3 Steckplatz defekt ist oder nicht.

Da ich nun die Schnauze voll hatte mit dieser Testerei bei neuen Komponenten (Hallo??), habe ich jeden Support angeschrieben: Asus, MSI und Corsair.
Bisher haben sich MSI und Corsair gemeldet. MSI sagte lediglich, das die von mir angegebenen Angaben zu ungenau seien, und ich bitte spezifizieren soll. Dabei habe ich jedes Feld in Ihrem Formular ausgefüllt, das, bis auf die Schuhgrösse, eigentlich alles an Fragen abdeckt. Zudem habe ich das Problem als Fliesstext geschildert.

Corsair haben ein Forum, in dem man seine Fragen stellen kann. Das halte ich für eine super Idee! So können schliesslich alle anderen eventuelle Problemlösungen auch anschliessend einsehen und durchbrowsen. Das gefällt mir sehr, sehr gut! Auch hier hat man mir nach einem Tag die erste Antwort gegeben, die leider noch nicht zu einer befriedigenden Antwort führte, aber ich fähle mich da auf jeden Fall schonmal gut afgehoben! :)

Weil ich so lange nicht warten will, ich es inzwischen auf das Mainboard (welches ich ja nicht wirklich testen kann), den RAM und die Grafikkarte eingrenzen kann, habe ich das Mainboard bei einem anderen Händler nochmal bestellt. Das erste schicke ich wegen "nicht gefallens" zurück. Das steht mir ja 14 Tage vollkommen frei.
Ausserdem habe ich mir RAM einer anderen Firma (GEIL) bestellt, um zu sehen, ob auf dem neuen Board anderer Speicher evtl. besser funktioniert.
Im Zweifelsfall kann ich auch den zurückschicken.

Durch diese Aktion verliere ich zwar ca. 20 € an Versandkosten, ich kann mich aber hinterher darauf verlassen keine schadhaften Teile zu besitzen, die in 2 Jahren wieder auseinander bröckeln.

Ausserdem habe ich mir ein neues, qualitativ hochwertigeres Netzteil gekauft. Dieses hat wenigstens den zuvor beschriebenen EATX12V Stecker in der richtig kodierten, 8-poligen Ausführung. Somit ist diese Fehlerquelle auch ausgemerzt.
Last but not Least habe ich mir das geilste Computergehäuse der Welt gekauft, das ich an dieser Stelle etwas bewerben will. Ich bin davon von der ersten Sekunde an sowas von völlig überzeugt und begeistert, das ich finde: So ein tolles Produkt kann man dann ruhig auch einmal lobend erwähnen:

Laut Post sollen Board und Prozessor heute in der Firma ankommen. Ich bin mal gespannt :)

Teilen per: TwitterEmail