Endlich gelöst: Schwammiges Bild auf meinem Samsung HDTV von PC über HDMI

Manchmal hat man es im Alltag mit Dingen zu tun, da steht man selbst wenn man es Live vor sich sieht fassungs- und sprachlos davor und fragt sich ... eigentlich garnichts mehr. Für manche Dinge gibt es einfach keine Worte; man sucht sie trotzdem, weil man es nicht einfach so stehen lassen KANN.
So mir gerade wieder geschehen; meine Hilflosigkeit ein geeignetes Wort dafür zu finden, möchte ich verarbeiten, indem ich hier berichte was geschehen ist und trage die Hoffnung, das es jemand anderem den gleichen Ärger ersparen möge.

Worum geht es?

Ich habe ein recht modernes Wohnzimmer; unter anderem mit einem 55 Zoll Samsung ES8090 LED TV, einem PC mit einer ASUS HD7950-DC2-3GD5-V2 (AMD Radeon HD 7950 mit 3GB GDDR5) Grafikkarte und einem Yamaha RX-V373 Soundsystem. Mein PC ist per HDMI an dem Yamaha angeschlossen. Dieser wiederum führt mit einem HDMI Kabel zum Fernseher.

Diese Kombination hatte ich auch genau so schonmal im Betrieb und konnte mich störungsfrei eines gestochen scharfen Bildes erfreuen.

Nach meinem Umzug habe ich das ganze auch wieder aufgebaut und hatte seitdem ein grottenschlechtes Bild!
Es war unscharf, man musste mit einem so genannten "Underscan" im Grafikkartentreiber arbeiten, da das Bild sonst an den Rändern abgeschnitten war, Schriften sahen so aus als habe man eine falsche Bildschirmauflösung eingestellt, Farben waren leicht verfälscht, etc. Ich habe das einmal versucht per Foto zu erfassen; Screenshot geht leider nicht da, soviel nehme ich einmal vorweg: Am PC liegt es nicht. Daher ist das ganze leider etwas unschärfer geworden als es tatsächlich in der "guten" Einstellung ist. Auf dem folgendem Bild sieht man eventuell etwas besser was ich meine:

[caption id="attachment_1816" align="aligncenter" width="598"]Im
Vergleich: Links feine Grafik und korrekt skalierte Schrift ; Rechts
rauschige Grafik und interpolierte
Schrift{.size-large .wp-image-1816 width="598" height="360"} Im Vergleich: Links (die Unschärfe kommt von einer schlechten Einstellung des Fotoapperates) feine Grafik und korrekt skalierte Schrift ; Rechts rauschige Grafik und interpolierte Schrift[/caption]

Das ganze war sehr, sehr frustrierend, da ich wusste, das es schonmal ging, keine Ahnung hatte was ich verändert habe und bis heute im Internet auch nicht fündig wurde. Ich hatte alles probiert:

  • Treiber Update
  • Treiber DOWNgrade
  • Umstellungen im Treiber
  • Kompletten Kabelsatz ausgetauscht
  • Sämtliche Einstellungskombinationen zwischen Grafikkarte und Fernseher

Ich fand einfach keine Lösung und musste bis heute diese ärgerlichen Einbußen in meiner mehrere tausend Euro teuren Anlage in Kauf nehmen.

Die Lösung

Ich weiß wie sich das folgende ließt und offen gestanden war meine erste Reaktion, als ich das in einem Forum gelesen habe auch "Jaja ... erzähl du mal du Kacknoob ..." aber ich war inzwischen so verzweifelt, das ich es einfach mal ausprobiert habe. Und siehe da: Die Scheisse geht!!

Der Fernseher hat mehrere HDMI Eingänge. Welchen man da verwendet spielt meines Wissens nach keine Rolle; der Vollständigkeit halber aber: mein Eingang ist der Anschluss "HDMI IN 2 (ARC)". Auf meiner Fernbedienung gibt es eine Taste zur Wahl der Eingangsquelle (SOURCE). Drückt man diese, erscheint das Menü "Quelle" in welchem man z.B. zwischen den HDMI Eingängen, den eingebauten Recievern, etc. umschalten kann. Hier wählt man nun den Anschluss auf dem das PC Signal eingeht mit dem Cursor an (ohne es zu bestätigen). Anschließend drückt dann die Taste "TOOLS" um die kontextspezifische Funktion "Extras" dieses Menüs auszuwählen. Der erste Punkt des dadurch erscheinenden Menüs lautet "Name bearb.". Diesen wählt man aus.
Bei mir stand dieser, da mein Yamaha AV-Receiver dort direkt angeschlossen war, auf "AV-Receiver". Man kann hier ja auch neue Namen in die Liste eintragen, von daher kommt sicher niemand auf die Idee, das sich hier hinter bildspezifische Einstellungen verbergen könnten. Auch heißt das Menü ja "Name bearbeiten", nicht "Eingangstyp wählen" oder ähnliches. Stellt man dieses jedoch auf die werkseitig vorhandene Beschriftung "PC", hat man sofort ein gestochen scharfes Bild!

Unfassbar finde ich sowas ... Ich hatte, um ehrlich zu sein, die Grafikkarte und einen ggf. aktuelleren Treiber in Verdacht. Allerdings ist das AMD Treiber - Team (diesesmal) scheinbar unschuldig!
Gefunden habe ich diese Lösung im computerbase.de - Forum, wo der User Neon1111, dankenswerter Weise, diese Lösung beschrieben hat. An dieser Stelle nochmal ein riesengroßes Dankeschön von mir!!

Ich hoffe dieses erlöst den einen oder anderen Leidensgenossen von seiner Qual.

Teilen per: TwitterEmail


... dann nicht!

So, das WE wäre überlebt!

Es war garnicht so stressig, wie ich befürchtet hatte. Sascha hat seinen Geburtstag abgesagt, weil er krank geworden ist und da ich bis ca. 17 Uhr dachte, das dieser Geburtstag stattfinden würde, hatte ich beschlossen, das es zu knapp wird das Keyboard am Samstag noch umzutauschen. Und als ich dann die Nachricht von der geplatzten Party bekam, war's auch schon zu spät.

Also habe ich am WE nur meine Haare schneiden lassen.

Ich bin traurig, das meine langen Haare ab sind! Aber die Frisur, die ich jetzt habe, ist wohl noch das beste, was man bei mir mit einer Kurzhaarfrisur machen kann.

In der Firma waren alle begeistert. Und nicht nur so Kollegen - Abklatsche wie Heike oder Dirk, sondern echte Menschen wie Blasi und Mario! Jürgen findet's auch gut.

Das Keyboard habe ich heute mit zur Arbeit geschleppt. Heute ist der letzte Tag meiner 14-Tage-Umtausch Frist. Deswegen werde ich mich auch ein wenig früher verpieseln. Der Tuncay und der Christian sind beide krank. Und der Jürgen hat mal wieder "sooo ungeheuer viel zu tun" (Verpisser!), das er sich sein Notebook unter den Arm geklemmt hat und sich im Haus versteckt. Dadurch bin ich mal wieder alleine hier. Wie sich das auf meine Arbeitsweise auswirkt sollte klar sein; im Moment höre ich Samsas Traum ;D

Ausserdem habe ich mein neues Notebook (privat) und mein RomiO mitgenommen. Ich werde mir die M-Audio Keystation 88es nochmal genauer angucken. Die kann zwar weniger als das McCrypt Keyboard, aber das wird dann hoffentlich ein ordentliches MIDI Controllset implementiert haben, wenn's sonst schon nichts kann. Damit ich so eine Aktion wie heute nicht nochmal habe, teste ich das vor Ort mit meinem Notebook und Reason.

Teilen per: TwitterEmail


Und wieder weg

Ich habe heute mal wieder ein perfektes Beispiel dafür gefunden, was an dieser "Geiz-ist-geil!" - Gesellschaft nicht stimmt und bin sauer!

Heute habe ich zum ersten mal versucht, mein neues Keyboard (McCrypt MC-710) mit meinem neuen IBM T30 Notebook zu verbinden, und dabei das Sustain Pedal zu verwenden. Hierbei ist mir aufgefallen, das zwar durch die Boxen des Keyboards der Sustain Effekt wiedergegeben wird und der Ton länger anhält, jedoch ist dieses bei den von Reason erzeugten Klängen nicht der Fall. Zum Glück hat mein Romio MIDI Interface Kontrolleuchten, durch die ich auch sehen kann, das von dem McCrypt Keyboard ein anderes Signal übertragen wird als vom Roland JW-50. Der Anelitung des McCrypt Gerätes lässt sich nichts weiter zu Einstellungen der MIDI Datenübertragung entnehmen. Daher werde ich das Scheissteil wieder abgeben.

Dazu muss ich nur die Quittung finden ... ich hoffe, die habe ich noch. Müsste eigentlich in meinem 4You Rucksack sein...

Jetzt muss ich mir ein anderes Keyboard suchen. Ich denke, am besten nehme ich mein T30 mal mit in so einen SecondHand - Laden und teste das vor Ort. Nochmal falle ich nicht auf die leeren Versprechungen der Verkäufer rein. In der Regel haben die auch nicht soooo viel mehr Ahnung, wenn man denen mit einer so ungewöhnlichen Kombination wie MIDI und Reason ankommt.

Die wissen in der Regel nur: "Dieses Modell kann jenes, dieses das andere und das da drüben kann beides." Das sind dann aber in der Regel nur die Infos, die auf dem Karton stehen und alles was darüber hinaus geht, da sind se so schlau wie man selbst. Wie sollte das auch anders sein - man kann schliesslich nicht erwarten, das die jede Leiterbahn von jedem ihrer Instrumente auswendig kennen.

Teilen per: TwitterEmail


Neuanschaffungen stehen in's Haus

Gestern war ich mit dem Theclis im Musicstore in Köln. Ich hatte mir beim Musikhaus Thomann eigentlich ein USB Keyboard ausgesucht, welches keine internen Sounds oder ähnliches hat und nur in Verbindung mit einem Rechner und einem Softwaresequenzer in der Lage ist Töne zu produzieren. "Wenn die Geld durch simplere Bauteile, fehlendem Speicher und Sounds sparen, dann wird mehr Geld in die Qualität der Tastatur fliessen und man bekommt mehr für's Geld." dachte ich mir.

Aber - Pustekuchen: Dasselbe Gerät, welches ich mir beim Musikhaus Thomann ausgesucht hatte (M-Audio Keystation 88es), gab's zum selben Preis auch beim Musicstore. Doch ich wurde von der Qualität der Tastatur auf den ersten Blick ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht.

Die Tastatur hat sich angefühlt wie die eines 20-€-Keyboards und der Laustärkeschieber verkantete leicht. Daher habe ich mich mal weiter umgesehen und mich letztendlich für ein McCrypt MC-710 entschieden (Leider kein Produktlink möglich, da es eine billig-Firma ohne eigene Homepage ist). Diese Tasten sind zwar auch nicht besonders gut und schonmal garnicht gewichtet, aber immerhin anschlagdynamisch und es hat MIDI-IN und -OUT Anschlüsse. Ausserdem ist ein Netzteil dabei, was beim M-Audio USB Gerät gefehlt hätte. Weiterhin kommt noch hinzu, das es, wenn auch recht bescheidene, Sounds und eingebaute Boxen hat. Diese sind zwar nicht DER Bringer, aber immerhin hat man so die Möglichkeit "mal eben was anzuspielen", ohne das ganze PC-, Verstärker und Boxenequippment erst anschmeissen zu müssen.

Jetzt brauche ich "nur noch" ein Notebook, auf dem ich Reason gescheit laufen lassen kann ;)

Ich habe mich mal ein wenig umgeschaut und eigentlich kaum ein Notebook in diesem Preissegment (max. 600 €) finden können. Bei Alternate gibt es eines von FSC, welches in dieser Preisklasse liegt. Es hat allerdings nur eine Celeron CPU von 1,5 GHz. Da ich nur negative Erfahrungen mit Celeron Performance gemacht habe, habe ich mich gegen einen Kauf entschieden.

Stattdessen bin ich dem Vorschlag von Spoth gefolgt und habe bei Lapstore zugeschlagen. Nun habe ich für 641 € ein IBM T30, mit einem 2 GHz P4 Prozessor, 512 MB Ram, CDRW/DVD Combolaufwerk, 54 MBit WLAN Karte und 40 GB Festplatte erstanden. :)

Ist zwar kein wirkliches Schnäppchen, aber ein angemessener Preis, wie ich finde. Klar ist das ein Witz, wenn man die Daten mal mit aktuellen Geräten vergleicht und wenn man diese dann wiederum auf die Preise umrechnet, ist es wieder sehr teuer. Aber ich habe nunmal eine feste Preisgrenze und wenn man mir in dieser kein realistisches Neugerätangebot macht, dann muss es eben ein gebrauchtes sein :D

Teilen per: TwitterEmail