Sicherheitsabfrage der Benutzerkontensteuerung unter Windows Vista und 7 abstellen

Die Benutzerkontensteuerung, auch als "User Account Control" (UAC) bekannt, ist eine Technik und Sicherheitsinfrastruktur, die seit Windows Vista von Microsoft verwendet wird, um die Sicherheit des Betriebssystems zu erhöhen. Meistens äußert sich dieses dadurch, das man das hier aufgeführte Fenster angezeigt bekommt, sobald man ein Programm starten möchte:

[caption id="attachment_542" align="alignleft" width="150" caption="UAC Warnhinweis beim starten des Firefox Webbrowsers"]UAC
Warnhinweis beim starten des Firefox
Webbrowsers{.size-thumbnail .wp-image-542 width="150" height="91"}[/caption]

Ich hatte bei mir den Fall, das seitdem ich Windows 7 einsetze, der Firefox immer mit diesem Fenster startete. Kein Weltuntergang, aber allemal nervig. Abstellen, bzw. die UAC - Stufe senken wollte ich jedoch nicht. An sich finde ich das eine nicht unbedingt verkehrte Funktion. Gerade in diesem Fall, wie sich gleich zeigen wird.

Ich hatte bis eben keine Ahnung, wieso dieses Fenster immer und immer wieder kam. Es gibt ja auch keinen Hacken, mit dem man ein bestimmtes Programm von diesem Test ausnehmen kann oder ähnliches.
Jetzt weiß ich aber, wie man das ganze loswird! Der Firefox installiert sich scheinbar mit der Voreinstellung immer mit administrativen Rechten gestartet zu werden. Ein Verhalten, das eigentlich gerade bei Browsern aus Sicherheitssicht nicht gerade wünschenwert ist. Man wird dieses Fenster mit ein paar kleinen Klicks ganz einfach los:

  1. Rechtsklick auf die Firefox - Verknüpfung oder die ausführbare Datei des Firefox im Installationsordner.
  2. Eigenschaften anklicken.
  3. Zum Reiter Kompatibilität wechseln.
  4. Ganz unten findet man den Bereich Berechtigungsstufe. Der Haken bei Programm als Administrator ausführen muss entfernt werden. Sollte dieser Bereich ausgegraut dargestellt werden und somit nicht verfügbar sein, kann man auf den darunterliegenden Button Einstellungen für alle Benutzer ändern klicken. Es öffnet sich nun erneut ein Dialogfeld, in dem das Feld Programm als Administrator ausführen verfügbar sein sollte. [caption id="attachment_543" align="alignright" width="106" caption="Kompatibilitäts-einstellungen unter Windows 7"]Kompatibilitätseinstellungen unter Windows
    7{.size-thumbnail .wp-image-543 width="106" height="150"}[/caption]
  5. Schließt man die Dialogfelder mit einem Klick auf OK sollte die UAC Meldung nicht mehr erscheinen.

Gerade bei Browsern sollte man nicht dauerhaft mit administrativen Rechten arbeiten. Dieses macht es den Betreibern von Malware-Sites nur noch einfacher Einfluß auf das System zu nehmen.
In Ausnahmefällen, wo administrative Rechte benötigt werden um beispielsweise ein Plugin oder ähnliches Systemweit zu installieren, kann man das entsprechende Programm mit einem Rechtsklick und dem Kontextmenüpunkt Als Administrator ausführen jederzeit manuell mit administrativen Rechten starten.

Ich entschuldige mich hiermit dafür so einen n00b - Tipp in mein Blog zu schreiben. Ich habe diese Meldung aber zugegebener Maßen nun monatelang nicht weggekriegt, da ich überhaupt nicht wusste, das diese mit der Berechtigungsstufe zusammen hängt. Ich war vielmehr davon ausgegangen, das im System ein mangelhaftes Zertifikat der Mozilla Corp. vorliegt oder ähnliches. So simpel hatte ich garnicht gedacht und war bis jetzt zu faul das zu google'n ;D

Teilen per: TwitterEmail


Automatisches einrücken im Editor vim

Der besonders unter Linux sehr weit verbreitete Texteditor vim bringt in der Standardkonfiguration eine Eigenschaft mit sich, die mich persönlich mehr stört als nutzt:

Die Option autoindent.
Diese sorgt dafür, das eine Einrückung am Anfang einer Zeile, durch Leerzeichen oder Tabs in der folgenden Zeile, nach drücken der Enter Taste, ebenfalls eingerückt wird.
Das klingt zunächst mal sehr praktisch, da man so sehr einfach eine Formatierung beibehalten kann. Sehr nervig wird sie jedoch, wenn man mit Einrückungen versehene Textteile per Copy&Paste im vim einfügt. Es werden dann nämlich, zusätzlich zu den Einrückungen im kopierten Text, vom vim Einrückungen der vorigen Zeile eingefügt.

Das sieht dann sehr unordentlich aus und man muß alles manuell wieder entfernen.

Daher stelle ich diese meistens lieber ab.

Das geht entweder, indem man die Einstellung in der Konfigurationsdatei des Editors setzt (unter Debian /etc/vim/vimrc) oder im Editor selbst.

In der Konfigurationsdatei fügt man einfach folgende Zeile ein:

set noautoindent

Im Editor selbst muss man sich im Kommandomodus befinden. Die Einstellung setzt man durch:

:set noautoindent

Setzt man sie im Editor selbst, wird die Einstellung jedoch nicht gespeichert und gilt nur für die aktuell ausgeführte Editorinstanz.

Gefunden habe ich diesen Hinweis auf dieser Seite.

Teilen per: TwitterEmail