Ein neues Projekt. Man hat eine super Idee, die man gerne umsetzen möchte. Jenseits des normalen Rhythmus hat man neben ausreichend Engagement auch endlich mal ein paar Tage Zeit um sich so richtig schön zu vergraben und an seiner Idee zu arbeiten. Eine Woche Arbeit; man hat ein genaues Bild von dem im Kopf, was man erreichen will. Bisher sieht alles vielversprechend aus: Man hat ein paar neue Dinge gelernt, recherchiert, manches auf für einen selbst unüblichem aber erstaunlich effektivem Wege gelöst, ... kurz: man ist stolz auf das was man bisher erreicht hat. Doch dann, das undenkbare:

Festplatten-Crash!

Kann doch nicht sein: SSD für 300,- € am Start, man nutzt Git, bis gestern keine Probleme, alles lief flott und reibungslos. Und von jetzt auf gleich - einfach alles weg??

Wie der jüngste Fall von Linux Kernel Maintainer Linux Torvalds zeigt, passiert das selbst den besten von uns ... in diesem Fall ist "nur" ein teil der Arbeit eines einzigen Tages verloren gegangen. Jedoch zeigt mir das mal wieder: Git alleine ist lediglich ein guter Anfang: Wirklich sicher ist erst, was nicht nur commited, sondern auch bereits in ein externes Repository gepushed wurde! "Häufig pushen" ist also das neue "Häufig speichern".

Der Fall zeigt jedoch auch, wie abhängig und wie selbstverständlich wir inzwischen eine ausreichend geölten Maschinerie voraussetzen. Früher war man bereits froh, wenn man beim erstellen von z.B. einer umfangreichen, lokalen Arbeit am PC durch häufiges speichern gegen Stromausfälle, Programmabstürze und ähnlichem abgesichert war. Fiel nun die Festplatte aus, dann war das zwar ärgerlich wenn unter Umständen die Arbeit von einer ganzen Woche (bei vorbildlich gemachten, 1x wöchentlichen Backups), wurde jedoch allerseits als höhere Gewallt akzeptiert.
Heutzutage schlägt ein Fall wie dieser bereits hohe Wellen, nur weil die Arbeit von ein paar Stunden verloren gegangen ist!

Ich denke mir dabei folgendes:

  1. Ticken wir eigentlich noch ganz richtig?? Das ist doch nicht mehr verhältnismäßig, solche Erwartungen zu stellen; wo bereits so ein "Furz im Wind aktueller Entwicklung" für manche eine Welt, da: Gestörter Zeitplan zusammenbrechen lässt.
  2. Trotzdem: Remote Branches nutzen und häufig pushen! Gibt es eine Policy in einer Firma, welche die Nutzung eigener Branches unterbindet oder reglementiert, hat der Initiator keine Ahnung von Git und man kann den Ball bei einer etwaigen Frage, wie man sowas in Zukunft zu unterbinden gedenkt, selbstbewusst zurückspielen.

Mannometer ... wenn <6 Stunden Arbeit soooo viel Wert sind, müssen alle, die sich bereits in einer vergleichbaren Diskussion wiedergefunden haben, ihr Gehalt wohl noch einmal neu verhandeln ...

Teilen per: TwitterEmail


Comments

comments powered by Disqus