Neue Gitarre am Start!

Jahaaa - irgendwann hat der Tennisschläger von Harley Benton (Hausmarke des Thomann Musik Versandes), im Set mit Aldi-Tüte (alias Gigbag) und iPod-Verstärker für 95,- €, halt mal ausgedient und was ordentliches muss her! Zumal das Gute preislich garnicht einmal so weit entfernt liegt, auch wenn ich in diesem Fall noch in den Genuss eines Sonderangebotes gekommen bin.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Rede ist von meiner neuen Gitarre, einer Ibanez GRGR-121 EX in schwarz.

[caption id="attachment_979" align="aligncenter" width="224" caption="Ibanez GRGR121EX mit Gigbag"]Ibanez GRGR121EX mit
Gigbag{.size-medium .wp-image-979 width="224" height="300"}[/caption]

Neu ist die nicht viel teurer als das Harley Benton Einsteigerset: Aktuell liegt sie bei 210,- €; allerdings ebenfalls mit Gigbag und Gurt. Alles was im Vergleich zum Harley Benton Einsteigerset fehlt ist ein Verstärker. Allerdings lässt sich der bei Harley Benton mitgelieferte auch nicht wirklich ohne zu kichern "Verstärker" nennen. Der wird Produktionskosten von etwa 10-15,- € haben und "standalone" kaufen würde sich glaube ich nicht mal ein Hartz 4 Empfänger das Teil. Dennoch rechne ich die 15,- € mal von den 95,- € ab: Sind 80,- € für Gitarre und Aldi-Tüte. Die Ibanez Gitarre ist also in etwa 130,- € teuer als das Harley Benton Model. Wenn man bedenkt, das man ohne weiteres auch 400-500,- für ein Einsteigermodell latzen kann, ist das eine gesunde und solide Verbesserung.

Achja: Und was hab ich bezahlt? 140,- €, weil ich das Instrument gebraucht gekauft habe. Normal mache ich sowas ja nicht; also: Von eBay hätte ich mir nie im Leben so ein empfindliches Teil gekauft. Aber ... zum Glück , oder: leider, je nachdem, hört gerade ein guter Kumpel von mir auf Gitarre zu lernen. Und statt das die im Raum rumsteht, Staub und Rost ansetzt, habe ich sie ihm halt abgekauft :) Da hat er mehr von und ich weiß, das die aus guten Händen stammt; haben wir beide was von!

Man merkt direkt, das die Ibanez um Längen besser produziert ist, wenn man die nur in die Hand nimmt. Keine Kanten, keine Grate. Es liegt sogar ein richtiges Handbuch bei, das einem genau erklärt, wie man die pflegt, neue Saiten aufzieht, wie, warum und wann man die Halsspannung nachzustellen hat (als Laie: Garnicht! ;) Aber da sich einige "mutige" ja so und so nicht davon abhalten lassen, ist mir lieber es wird genau beschrieben als das diese Leute blind daran herumschrauben), etc.
Was mir besonders wichtig ist: Das Teil hat keine Whammy Bar mehr! Die Harley Benton hatte eines, da ich damals ja noch nicht wusste, ob man das braucht oder nicht und wenn man sich mal ein wenig damit beschäftigt, wie so eine Gitarre aufgebaut ist, dann wird einem schnell klar, das wenn es kein hochwertiges Tremolo-System ist, diese ganze Aufhängung nichts anderes ist als eine Feder, die kontinuierlich an den Saiten zieht. Handelt es sich hier nicht im ein sehr, sehr gutes System, werden die Saiten so sehr stark belastet. Ebenso läd diese lockere, auf Federspannung stehende Technik sehr dazu ein, das sich das ganze Instrument verstellt. Mal ehrlich: Wann braucht man schon mal 'nen Tremolo?? Ja wohl zu den seltensten Gelegenheiten. Da ist es mir doch wichtiger in den 99,99% der restlichen, Tremolo-freien Zeit ein akurat gestimmtes Instrument zu haben, dem keine Saite reißt ;)
Zweitens hat das Teil endlich gescheite Pickups! Schöne Humbucker, statt der Single Coils.

[caption id="attachment_983" align="aligncenter" width="300" caption="Peavey VYPYR 15"]Peavey VYPYR
15{.size-medium .wp-image-983 width="300" height="273"}[/caption]

Weil gerade Ausverkauf war, habe ich ihm dann auch noch seinen Verstärker abgekauft; einen Peavey VYPYR 15. Ich brauchte eh noch einen zweiten für den Keller. Der wird in der Fachpresse sehr gelobt (Soundcheck Test 0904 , Guitar Amps Review Peavey VYPYR 15), ich finde den aber nur mäßig. Der Klang mag ganz gut überzeugen, aber die Bedienbarkeit ist ganz, ganz schrecklich! Man muss sich wie früher bei "Mortal Kombat" ganze Kaskaden von Tastenkombinationen merken um die verschiedenen Filter zu editieren. Mag sein, das der Ton, sofern man ihn mit Hilfe des Handbuches irgendwann einmal eingestellt kriegt, dann sehr überzeugend ist, aber diese schlechte Haptik ist auf jeden Fall erstmal eine Motivations- und Spassbremse.

Egal, ist eh nur mein Zweit-AMP! Primär-AMP ist ein VOX VT30. Der hat einen Mix aus synthetischen Effekten und einer echten Röhre. Zudem eigentlich dieselben Effekte wie der Peavey VYPYR und leichter einstellbar. Ein weiteres, cooles Feature des Gerätes ist, das man die Ausgangsleistung des AMPs direkt an der Abzweigung zum Lautsprecher laut und leise stellen kann. So bleiben alle Verzerrungen und Effekte erhalten, nur die Lautstärke wird angepasst. Sehr nice für das heimische üben.

Teilen per: TwitterEmail


Valpurgisschlacht / Hexentanz Open Air 2011

Eisregen
Logo{.aligncenter .size-full .wp-image-933 width="700" height="135"}

Am 29.4.2011 war ich mit meinen guten Freunden, Alex und Marina, auf dem Hexentanz Open Air am Bostalsee im Sankt Wendeler Land. ... etwa 333 km weit weg - ergab einen passenden Kilometerstand als wir wieder zuhause waren ;) Das war ein Freitag und wir haben extra frei genommen, nur um Eisregen erleben zu können.

Wir kamen auf die Sekunde (!) passend an - kaum haben wir die Taschenkontrolle passiert, eröffneten Michael Roth und seine Truppe mit den ersten Tönen den musikalischen Tag. Zwar waren sie nicht die erste Band an diesem Tage, jedoch eigentlich die einzige, weswegen wir diese Strecke auf uns genommen haben. Es war ein super Auftritt! Aber ich habe selten so ein beschissenes Publikum erlebt wie da. Diese ganze auswendig gelernte und abgeguckte, neu-Metal Scheisse wie "Circle Pits", "Wall of Death", etc. geht mir ja an sich schon genug auf den Sack! Wenn aber Kinder, die normal keinen Ton rauskriegen, sich nunmal vorgenommen haben auf eben diesem einen Konzert ihrer "mein Leben ist scheisse" Melancholie zu entkommen, dann wird das noch künstlicher in die Menge gezwungen. Bei den markanten Stellen mal mitsingen oder gröhlen: Keiner! Ich war der einzige und ja: Da kommt man sich genauso blöd bei vor, als klatscht man bei einer TV Show im Publikum als einziger. Aber lauthals "WALL-OF-DEATH!!! WALL-OF-DEATH!!!" rufen, die Menge teilen und dann: NICHTS !!!! Sowas habe ich noch nicht erlebt: Einfach NICHTS . Das Feld schließt sich unverrichteter Dinge wieder ... so ein armseeliger Haufen.

Aber egal: Ich fand den Auftritt der Band spitze!

So ... und dann ... es folgte die wohl schlechteste Leistung von Menschen auf einer Bühne seit dem Krippenspiel im Behindertenheim zu Zeiten von Contergan: Der Auftritt von Samsas Traum !! Ich habe mir ja schon viel Scheisse angesehen und vorallem: Angehört, aber das toppte echt alles bisher da gewesene: Ich gebe zu, das ich auf den Auftritt gespannt war, da ich eine Zeit lang sehr gerne Samsas Traum gehört habe. Aber so deutlich ist mit noch niemals vor Augen geführt worden, was man scheinbar im Studio alles machen kann.
Ich bin da im nachhinein echt immernoch Fassungs- und Sprachlos: Ich hatte den beiden vorher gesagt, das bei Samsas Traum nicht alles gut ist, das man sich aber vieles gut anhören kann. ALTER: Ich sass da auf der Wiese und habe mich geschämt !!! Unglaublich ...

Teilen per: TwitterEmail


Mein Treffen mit Morten Veland

Ich komme gerade vom "The Beauty and the Beast – Tour 2009" - Konzert in Köln. Ich war da mit meinem Arbeitskollegen David. Es wurde kurzfristig von der "Live Music Hall" ins "Underground" verlegt. Ein recht kleiner Laden, der vielleicht zu 2/3 gefüllt war und von der Aufmachung her ziemlich an einen Punk oder Linken – Schuppen erinnerte (was völlig wertungsfrei sein soll).

Wie ich hier die Tage schon schrieb, galt es vorher noch das NAS in der Marketing Factory zu migrieren. Dieses startete zeitgleich mit dem Konzert um 19.00 Uhr. Das wir eine oder zwei Bands verpassen werden, war uns leider schon vorher klar. Leider hat das Samba – System aber obendrein noch herumgezickt, was uns eine weitere halbe Stunde gekostet hat. Außerdem gab es einen weiteren Zwischenfall abseits dieser Migration, der ebenfalls sofortiges Handeln erforderte und uns weitere Zeit gekostet hat. Hierdurch kamen wir erst um 22.10 Uhr am "Underground" an.

Wir haben gerade noch den letzten Song von "Atrocity" mitbekommen, dann kam auch schon der "Hauptevent" (aus den Augen des Veranstalters: "Leaves Eyes"). Wir waren eigentlich in erster Linie wegen "Sirenia" dort. Die haben wir aber leider, ebenso wie ihre Label – Kollegen "Elis" und "Stream of Passion", verpasst. Das hat mich schon sehr enttäuscht – aber ich war ja selber Schuld.

Direkt als wir dort ankamen, lief Morten Veland an uns vorbei und verschwand in einer dieser "Staff only" - Türen. Morten Veland ist in meinen Augen einer, wenn nicht  der beste , aktive Musiker der Welt und ich war eigentlich wegen seiner Werke überhaupt erst auf diesem Konzert. Da dachte ich mir schon "Sauber – der steigt jetzt in den Bus und Du Depp hast Deine einzige Chance auf ein Autogramm verpasst".
Ich bin ja, was sowas angeht, eher der schüchterne Typ. Ich fühl mich halt doof dabei, als erwachsener Mann von 27 einen anderen Typen anzusprechen und ihn um ein Foto oder ein Autogramm zu bitten. Wir waren zwar in Köln, aber deswegen muss man sich ja nicht wie ein schwuler geben ;D Hört sich hart und abwertend an, aber … ach: Ihr wisst doch wie ich das meine: Ein Kerl kommt sich nunmal blöde dabei vor, wenn er zu einem anderen wildfremden Typen gehen soll und dem ein Gespräch in mega – schlechtem Englisch aufzwingen soll. Zumindest geht mir das so. Zumal waren wir auch gerade erst angekommen und mental noch halb auf der Arbeit. So noch garnicht in Party – Laune und Feeling.

Wie auch immer: Kurz nach dieser beinahe – Begegnung spielten auch schon "Leaves Eyes" auf. Wir sind also rein und haben uns die Show angesehen. Die ganze Show war halt schwerpunktmäßig auf weiblichen, melodischen Klang ausgelegt. Eine Richtung, in die vieeeel zu viele Bands in letzter Zeit abdriften. OK, der Markt scheint offenbar da zu sein. Aber das ganze hört sich einfach nur … gleich an. Ich bin da klanglich stark übersättigt und auch grundsätzlich nicht so der Fan davon. Leider geht ja auch "Sirenia" mit dem letzten Album stark in diese Richtung. Auf der neuen Scheibe, "The 13^th^ Floor" sind kaum noch Growls zu hören. Nur noch Chöre und dieses immer gleiche, weibliche Lala, das man von so vielen Bands schon kennt und kaum mehr hören kann. Sowas sollte in meinen Augen nur ein Element unter vielen sein, um die Grundmusik zu verfeinern und zu untermalen. Keinesfalls sollte es das Hauptmerkmal sein.

Aber gut – schlecht waren sie ja nicht. Alexander Krull ist ein super Anheizer, sehr sympathisch und versteht es Stimmung zu machen. Die kam bei diesem Publikum nur nicht so wirklich auf – eigentlich hätte man Sitzplätze verkaufen müssen. Die haben kaum mitgemacht. Bei uns hatten sie es aufgrund einer Party-Affineren Grundeinstellung zwar leichter, aber zwei Personen rocken kein Haus. Und uns fehlte obendrein ja die Anlaufzeit der vier Vorbands. "Leaves Eyes" hatten obendrein sogar noch den Gast-Bassisten von "Blind Guardian", Oliver Holzwarth, dabei. Aber so wirklich ging da nichts ab (was meiner Meinung nach nicht an der Band gelegen hat).

Nachdem "Leaves Eyes" die Bühne verlassen hatten, kam Morten Veland aus einem der Räume. Ich war erst Baff – ich dachte ernsthaft die seien schon abgefahren und längst im Bus oder Hotel am knacken. Dieses Mal war ich spontaner und sprach ihn kurzerhand an. In dem wohl schlechtesten Englisch was er sich jemals antun musste, lief der Dialog wohl in etwa so ab (seine Antworten gebe ich natürlich in demselben, mir eigenen schlechtem Englisch wieder ;D ):

„Hey, Mr. Veland! Do you have a minute or two? I'd like to ask you a favor!“

„Sure, what can I do for you?“

„We came here very late because we had to work until nine or half past nine, so we arrived at 22.10 here. You allready had finished then, and we only heard „Leaves Eyes“. To make this evening not completely senseless for us, would you give me an autogramm onto a record I've brought with me this evening?“

„Yeah sure, I'd be happy to do that! Go and get your record.“

„But, I don't know if that's OK: It's a „Tristania“ Record and your're here with Sirenia. Is it OK?“

Hier lachte er und guckte sich kurz um.

„Yeah sure that's OK. Go and get the record, I'll wait here for you.“

In diesem Moment, ich war schon halb unterwegs, fiel David ein, das er uns doch auch zusammen fotografieren könnte. Ich fragte Morten ob das OK wäre, und er hat's gerne gemacht. Die Fotos mit mir und Morten Veland findet ihr in diesen Beitrag eingebettet.

Ich rannte dann los, holte einen Kuli und die „Widow's Weeds“ von Tristania und rannte zurück zu Morten. Dort angekommen:

„I'm sorry, I don't have a better pen than this stupid biro. You don't have a better one with you, do you?“

Sucht kurz in seinen Taschen

„No, I'm sorry. I don't have one, too.“

„OK, then use the biro please. I'm sorry.“

Das fotografierte und signierte Cover werde ich die die Tage noch nachliefern.

Ich rechne es ihm hoch an, das er sich, obwohl er sicher selbst völlig kaputt war, sich die Zeit für sowas nimmt. Und ich bin sehr stolz darauf über meinen Schatten gesprungen zu sein! Sollte er das jemals lesen (oder sich auch nur einen Tag später an den kleinen dicken, schlecht Englisch sprechenden Typen erinnern): Vielen Dank, Morten // Thank you very much, Morten!! :)

[caption id="attachment_529" align="alignleft" width="150" caption="Ich und Morten Veland"]Ich und Morten
Veland{.size-thumbnail .wp-image-529 width="150" height="150"}[/caption]

[caption id="attachment_528" align="alignright" width="150" caption="David und Morten Veland"]David und Morten
Veland{.size-thumbnail .wp-image-528 width="150" height="150"}[/caption]

Achja, ich sagte ihm dann noch:

„I'm looking forward to the first CD of your new Project „Mortemia“! I swear, I'll be one of the first ones who buyes the first record!“

„Oh, that's great to hear! It's allready finished and recorded and will be released and in stores in February.“

„What? So soon? Great! I only heard about that you've founded a new Band yesterday, and today you tell me it's allready finished! Great! Thank you again for the photos and the autogram!“

Tja, was soll ich sagen? Ich freue mich sehr auf dieses Album und bin sehr gespannt!!!

So schade es auch ist, das wir Sirenia verpasst haben, so sehr hat mich dieses Erlebnis dafür entschädigt und war die Karten allemal wert! :)

Teilen per: TwitterEmail


Der Tanz der Vampire

Gestern war ich zusammen mit Lena in "Der Tanz der Vampire" im Metronom Theater Oberhausen.
Es war wunderschön! Wir hatten einen der besten Plätze im Saal, auch wenn ich das zuerst nicht dachte. Auf dem folgendem Bild könnt ihr einen Sitzplan sehen, auf den ich mich in der folgenden Beschreibung beziehen werde.

[caption id="attachment_335" align="alignnone" width="180" caption="Metronom Sitzplan"]Metronom
Sitzplan{.size-medium .wp-image-335 width="180" height="172"}[/caption]

Sorry für die schlechte Auflösung. Leider fand ich keine Bessere Version.
Auf den beiden Plätzen, die mit einem gelben Kreis umrandet sind, haben wir gesessen. Erst dachte ich, das man evtl. etwas weit von der Bühne wegsitzt. Für Personen mit eher schwachen Augen mag das auch stimmen. Ich hatte meine Brille jedoch dabei und war sehr zufrieden!

Warum sind das (fast) die besten Plätze im Saal? Ganz einfach: Das Musical spielt sich nicht nur auf der Bühne ab. Teilweise kommen die Akteure auf dem Gang zwischen den Sitzreihen entlang geschritten, wenn die auf- oder abmarschieren. Der (aus dieser Vogelperspektive aus) linke Gang wird kaum genutzt. Teilweise tauchen aus dem dunkel Darsteller auf, werden dann auf einmal mit hellen Scheinwerfern beleuchtet und stehen direkt neben einem. Das haben sie GANZ toll gemacht :)

Überhaupt war der Abend sehr, sehr schön. Der vampirische Hauptdarsteller, "Graf von Krolock", dargestellt von Jan Ammann, war ganz grosse Klasse! Was jetzt nicht heissen soll, das der Rest nicht genauso gut war. Aber bei einem Vampirmusical, als Vampir-Fan, achtet man nunmal am ehesten auf die vampirische Hauptrolle. Ich liebe Vampire, die edel, übernatürlich, intelligent, elegant, stark und charismatisch dargestellt werden. Und genau das hat dieser Darsteller hervorragend geschafft. Er bewegte sich sehr, sehr elegant und man hat ihm jede Sekunde der Darstellung über den "Vampir-Lord" abgekauft! Sehr toll!

Das Musical selber besteht hauptsächlich aus der Titelmelodie der Originalfilmes "Tanz der Vampire" und halb neuen Songs. "Halb neu", weil die meisten, die dieses Musical besuchen werden, wohl mehr als eine Melodie wiedererkennen werden. Es wurden teilweise Melodien aus anderen Musicals übernommen und einfach mit einem zu dem Musical passendem Text versehen. Teilweise wurden sogar Melodien aus Songs von mehr oder weniger aktuellen Rock und Pop Musikern  verwendet und eigentlich nur durch die Tatsache, das ein Orchester diese aufspielt, sowie im Text verändert (z.B. "Unstillbare Gier" trägt die Melodie von Meat Loaf's "Objects in the rear view mirror", "Totale Finsternis" entspricht melodisch dem Titel "Total eclipse of the heart" von Bonnie Tyler, etc. Eine vollständigere Liste ist im Wikipedia-Eintrag zu finden.).
Das mag sich nun lesen als wäre das ganze Musical ein einziges Coverprojekt und hat nicht viel zu bieten. Diesen Eindruck will ich jedoch garnicht erwecken! Im Gegenteil: Ich bin zwar nicht wirklich Musicalfest, jedoch war ich beeindruckt von der vielseitigen Darstellung des Charakters, der Beweggründe und des (Nicht-)Lebens eine Vampires.
Auch die Bühne war unheimlich stilvoll! Ein wahnsinnig schönes Spiel mit Licht und Gothik. Als ich in dem Saal saß habe ich mir auch mehr als einmal gedacht "Boah! Den und den Effekt musst Du Dir unbedingt für Deine kommende Wohnung merken!" Die Bühne ist total dynamisch, vielseitig und man merkt, das die Darsteller sich dort auch wirklich zuhause fühlen. Alles dreht sich, bewegt sich, gleitet an Darstellern vorbei, gleitet mitsamt den Darstellern aus dem Bähnenbild heraus, nun um wenig später mitsamt den Darstellern wieder an anderer Stelle aufzutauchen, und so weiter. Herlich schön gemacht! :)

Der Film wurde von der Handlung her sehr genau und vollständig übernommen. Wir standen vor dem gestrigen Tag vor der Entscheidung, ob wir den Film erst sehen sollen (wir kannten ihn beide nicht), oder ob wir erst ins Musical gehen sollten. Im Nachhinein war unsere Entscheidung, erst den Film anzusehen, vollkommen richtig. Den Film selbst fand ich persönlich nicht so gut. OK, das Teil ist von 1967. Trotzdem fand ich, das man vieles hätte besser machen können. Witze wurden so schlecht inszeniert, das ich sie überhaupt nicht als Humorvoll verstanden habe, so das ich die ganze zeit dachte, der Film sei zu seiner Zeit vollkommen ernst gemeint gewesen. Jedoch als der Regisseur das fertige Ergebnis sah, hat er schnell gesagt "Haha ... tolle Vampir-Komödie haben wir da gedreht ..." :D
Das hat das Musical viel, viel besser gemacht! Die Szenen waren durchgehend spannend und trotzdem sehr witzig. Es hat besonders viel Spass gemacht, die Szenen aus dem Film wiederzuerkennen. Daher lautet meine Empfehlung: Erst den Film ertragen, dann das Musical anschauen.

Das ganze ist wirklich sehr schön. Nicht dieses langweilige "Hach, da singen und springen sie 3 Stunden lang auf einer öde langweiligen Bühne herum und ich wäre lieber zum Zahnarzt gegangen." - Feeling, das man sich im Vorfeld so vorstellt.
OK, ich denke man muss auch eine gewisse Begeisterung für die Grundthematik mitbringen. Ich war z.B. als Köttel von 8 Jahren oder so auch mal im Starlight Express und fand es tödlich langweilig. Was interessiert mich die Liebesgeschichte von ZÜGEN, wo man zudem wegen des starken, amerikanischen Dialektes noch so gut wie kein Wort versteht? So wird jemand, der mit Vampirgeschichten nichts anfangen kann, sich evtl. hier auch nicht 100%ig wohl fühlen. Aber allen anderen sie dieses Musical, auch wenn es recht teuer ist, wärmstens anz Herz gelegt!

Wegen des Preises: Ich habe mich schon über 6,50 € teure Kinokarten geärgert, weil ich dachte "Das war absolut kein Film, den man im Kino ansehen musste!". Aber den Kauf dieser Karten für je ca. 110,- € habe ich keine Sekunde bereut! Es wird einem ehrlich einiges geboten! :)

30.01.2009 - Nachtrag:
Inzwischen habe ich doch eine höher aufgelöste Version des Saalplanes des Metronom-Theaters in Oberhausen gefunden. Zur Erinnerung: Wir saßen in Reihe 18, Plätze 9 und 10 :)

Teilen per: TwitterEmail


Ein schöner, blauer Tag

So, alles erledigt gestern.

Habe mir die Sackkarre von der Arbeit geliehen, mein Keyboard zum Musicstore gekarrt, und das Teil umgetauscht. Stattdessen habe ich mir jetzt die Keystation 88es bestellt. Mitnehmen wollte ich es nicht direkt, sonst hätte ich es nur wieder durch 3 Städte schleppen müssen. Da soll sich mal schön die Post mit rumärgern :D

Ausserdem musste ich mir leider ein geiles Angebot entgehen lassen. Im Musicstore hat mich so ein Typ beraten. Der meinte auch, das es ihn nicht sonderlich wundere, das ich mit dem McCrypt Keyboard nicht viel anfangen kann. "Das ist ja auch billige China Kacke!", sagte er völlig zurecht.

Daraufhin meinte er, er habe privat noch ein Roland A-50 abzugeben. Preis: 280 €. Eigentlich ein geiles Angebot. Nur habe ich ja jetzt schon 199 € im Musicstore stecken. Und der Musicstore erstattet Geld nur in Form einer Gutschrift zurück. Und auch wenn's ein geiles Angebot ist: NOCHMAL 280 € kann ich nicht locker machen. Er meinte dann zwar, er könnte evtl. versuchen, ob er durch Vitmin B doch noch irgendwie eine Barauszahlung für mich rausschlagen könne, aber das war mir alles zu wackelig. Also habe ich mich doch lieber für "China-Scheisse" entschieden ;)

Teilen per: TwitterEmail


... dann nicht!

So, das WE wäre überlebt!

Es war garnicht so stressig, wie ich befürchtet hatte. Sascha hat seinen Geburtstag abgesagt, weil er krank geworden ist und da ich bis ca. 17 Uhr dachte, das dieser Geburtstag stattfinden würde, hatte ich beschlossen, das es zu knapp wird das Keyboard am Samstag noch umzutauschen. Und als ich dann die Nachricht von der geplatzten Party bekam, war's auch schon zu spät.

Also habe ich am WE nur meine Haare schneiden lassen.

Ich bin traurig, das meine langen Haare ab sind! Aber die Frisur, die ich jetzt habe, ist wohl noch das beste, was man bei mir mit einer Kurzhaarfrisur machen kann.

In der Firma waren alle begeistert. Und nicht nur so Kollegen - Abklatsche wie Heike oder Dirk, sondern echte Menschen wie Blasi und Mario! Jürgen findet's auch gut.

Das Keyboard habe ich heute mit zur Arbeit geschleppt. Heute ist der letzte Tag meiner 14-Tage-Umtausch Frist. Deswegen werde ich mich auch ein wenig früher verpieseln. Der Tuncay und der Christian sind beide krank. Und der Jürgen hat mal wieder "sooo ungeheuer viel zu tun" (Verpisser!), das er sich sein Notebook unter den Arm geklemmt hat und sich im Haus versteckt. Dadurch bin ich mal wieder alleine hier. Wie sich das auf meine Arbeitsweise auswirkt sollte klar sein; im Moment höre ich Samsas Traum ;D

Ausserdem habe ich mein neues Notebook (privat) und mein RomiO mitgenommen. Ich werde mir die M-Audio Keystation 88es nochmal genauer angucken. Die kann zwar weniger als das McCrypt Keyboard, aber das wird dann hoffentlich ein ordentliches MIDI Controllset implementiert haben, wenn's sonst schon nichts kann. Damit ich so eine Aktion wie heute nicht nochmal habe, teste ich das vor Ort mit meinem Notebook und Reason.

Teilen per: TwitterEmail


Ein stressiger Samstag steht bevor

Vorgestern haben "wir" als "Blood Red Sky" schonmal vorab unseren neuen Proberaum inspiziert. Die Bauarbeiten schreiten voran und laut dem Besitzer können wir ab Anfang Mai bereits den Schlüssel haben. :) Ende Mai soll der Raum dann bezugsfähig sein.

Da wir im alten Proberaum eine Kündigungsfrist von 3 Monaten haben, sollten wir jetzt bereits kündigen.

Wir haben ausserdem mal ein paar Fotos der Baustelle gemacht. Zwei kurze (!) Videosequenzen sind auch dabei.

Ich habe immernoch kein Geschenk für Keules Geburtstagsfete am Samstag. :( Mir fällt einfach nichts ein. Bevor ich ihm irgend einen notgedrungenen Käse kaufe, werde ich ihm besser einen Amazon Gutschein schenken! Dann kann er sich aussuchen, was er will :)

Gestern war ich mit dem Theclis in der Banane.

Heute habe ich endlich mal etwas Zeit für mich! Aber zum Keyboard üben werde ich auch heute wieder nicht kommen.. Gestern abend lag eine Benachrichtigungskarte in meinem Briefkasten, das ein Paket für mich angekommen sei. Das kann nur mein neues Notebook sein! Da ich das fertig eingerichtet am Samstag brauchen werde, werde ich heute den ganzen abend damit beschäftigt sein, das System und die benötigten Applikationen zu installieren.

Ich werde das Notebook am morgigen Samstag mit zum Music Store in Köln nehmen und dann gleich vor Ort mal ein Keyboard anschliessen. So eine Pleite wie mit dem letzten Keyboard passiert mir nicht nochmal.

Apropos Samstag: Neben dem Keyboardumtausch in Köln steht am Samstag auch noch ein Friseurtermin an, wo ich meine Haare abschneiden lassen muss :( und abends dann noch Keules Geburtstag in Dortmund. Das wird alles sehr stressig werden ...

Teilen per: TwitterEmail


Stress, stress, stress

Waaaaaaaaaaah - Stressig! :D

Gestern war ich noch bis nach 22 Uhr im Bunker. War ganz witzig - "Ignite the Flame" nimmt langsam Form an.

Allerdings fahren diese doofen Züge ab 22 Uhr anders aus Sterkrade. Ich musste daher über Duisburg statt Düsseldorf fahren und war erst um 23:33 Uhr in Bochum. Zuahsue war ich erst um ca. 0 Uhr. Bin sofort ins Bett gefallen (mit Klamotten =O.O=)!

Ausserdem hätte ich heute morgen fast verschlafen. Bin ohnehin schon 15 Minuten später aufgewacht als es eigentlich hätte sein dürfen. Kam aber bis auf meine "Die Bahn nicht erwischt"-Alibi 15 Minuten pünktlich. Nur leider habe ich es nicht mehr geschafft zu Duschen. Gestern war ich zu kaputt und da ich heute morgen eh schon verschlafen hatte, ging es auch nicht.

Ich bin eigentlich ein sehr reinlicher Mensch und Dusche jeden Morgen! Nur ausgerechnet heute, wo Bandfotos gemacht werden sollen, renn ich rum wie Oscar :P

Naja, egal.

Samstag kommt die Matte ab! Ich bin deswegen sehr traurig.

Nachher fahre ich mir mit Elthas das Crowded House anschauen. Da werden wir unseren neuen Proberaum haben! :)

Teilen per: TwitterEmail


Neuanschaffungen stehen in's Haus

Gestern war ich mit dem Theclis im Musicstore in Köln. Ich hatte mir beim Musikhaus Thomann eigentlich ein USB Keyboard ausgesucht, welches keine internen Sounds oder ähnliches hat und nur in Verbindung mit einem Rechner und einem Softwaresequenzer in der Lage ist Töne zu produzieren. "Wenn die Geld durch simplere Bauteile, fehlendem Speicher und Sounds sparen, dann wird mehr Geld in die Qualität der Tastatur fliessen und man bekommt mehr für's Geld." dachte ich mir.

Aber - Pustekuchen: Dasselbe Gerät, welches ich mir beim Musikhaus Thomann ausgesucht hatte (M-Audio Keystation 88es), gab's zum selben Preis auch beim Musicstore. Doch ich wurde von der Qualität der Tastatur auf den ersten Blick ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht.

Die Tastatur hat sich angefühlt wie die eines 20-€-Keyboards und der Laustärkeschieber verkantete leicht. Daher habe ich mich mal weiter umgesehen und mich letztendlich für ein McCrypt MC-710 entschieden (Leider kein Produktlink möglich, da es eine billig-Firma ohne eigene Homepage ist). Diese Tasten sind zwar auch nicht besonders gut und schonmal garnicht gewichtet, aber immerhin anschlagdynamisch und es hat MIDI-IN und -OUT Anschlüsse. Ausserdem ist ein Netzteil dabei, was beim M-Audio USB Gerät gefehlt hätte. Weiterhin kommt noch hinzu, das es, wenn auch recht bescheidene, Sounds und eingebaute Boxen hat. Diese sind zwar nicht DER Bringer, aber immerhin hat man so die Möglichkeit "mal eben was anzuspielen", ohne das ganze PC-, Verstärker und Boxenequippment erst anschmeissen zu müssen.

Jetzt brauche ich "nur noch" ein Notebook, auf dem ich Reason gescheit laufen lassen kann ;)

Ich habe mich mal ein wenig umgeschaut und eigentlich kaum ein Notebook in diesem Preissegment (max. 600 €) finden können. Bei Alternate gibt es eines von FSC, welches in dieser Preisklasse liegt. Es hat allerdings nur eine Celeron CPU von 1,5 GHz. Da ich nur negative Erfahrungen mit Celeron Performance gemacht habe, habe ich mich gegen einen Kauf entschieden.

Stattdessen bin ich dem Vorschlag von Spoth gefolgt und habe bei Lapstore zugeschlagen. Nun habe ich für 641 € ein IBM T30, mit einem 2 GHz P4 Prozessor, 512 MB Ram, CDRW/DVD Combolaufwerk, 54 MBit WLAN Karte und 40 GB Festplatte erstanden. :)

Ist zwar kein wirkliches Schnäppchen, aber ein angemessener Preis, wie ich finde. Klar ist das ein Witz, wenn man die Daten mal mit aktuellen Geräten vergleicht und wenn man diese dann wiederum auf die Preise umrechnet, ist es wieder sehr teuer. Aber ich habe nunmal eine feste Preisgrenze und wenn man mir in dieser kein realistisches Neugerätangebot macht, dann muss es eben ein gebrauchtes sein :D

Teilen per: TwitterEmail