Wie ich schon in meinem eigenen Blog zuvor erwähnt hatte, habe ich mir für mein neues auf Wordpress basierendes Blog ein Buch gekauft. Ich habe schon zuvor einen Ersteindruck beschrieben, den ich nach den ersten 17-20 Seiten hatte.
Diesen möchte ich nun gerne, nach abgeschlossener Lektüre des Buches vervollständigen.

Ich hätte dem Autor, Frank Bueltge diese auch gerne in sein "Blog zum Buch" geschrieben, nur leider und komischerweise weist augenscheinlich gerade dieser Teil des Blogs keine Kommentare auf. Lediglich Rezensionen die dem Autor genehm sind wurden veröffentlicht.
Das ist schade und wirkt ein wenig feige. Aber es gibt ja zum Glück auch noch die Möglichkeit das bei Amazon.de zu hinterlassen :)

Witzig finde ich auch, das Frank Bueltge auf der "Blog zum Buch" Seite unter den Rezensionen zwar folgenden Lobgesang von Amazon Rezensionen veröffentlicht hat:

So ein Buch habe ich schon länger gesucht.

und

Lässt für den Einsteiger und Fortgeschrittenen keine Wünsche offen ,

den folgenden Kommentar, welcher zeitlich fast einen Monat vor dem zuerst zitierten geschrieben wurde und somit sicherlich schon verfügbar war als Herr Bueltge diesen eingefügt hat, jedoch verschweigt:

Total Unnötig

Ich gehe mal davon aus wenn jemand einen Weblog haben will dann muss er sich nicht erst derartig informieren sondern weiss wie es geht.
Ich habe mir dieses buch gekauft und bin mit der Schreibweise total unzufrieden--Man sieht kaum durch und wird behandelt als hätte man noch nie einen Rechner gesehen geschweige den das Internet!

Dieses deckt sich ja auch so ziemlich genau mit meinem Eindruck.

Erstere Aussage, das der Autor in dem Buch keine Beispiele nennt, stimmt nicht ganz. Diesbezüglich möchte ich meinen ersten Eindruck korrigieren. Im eigenen Absatz 4.9.6 zu Permalinks ab Seite 91 werden Beispiele für den zuvor beanstandeten Punkt "Permalinks" geliefert. Was sich hinter der "Internetblase" verbirgt, bleibt jedoch bis zum Schluss offen .. (hoffentlich keine Fortsetzung! ;) ). Das ist aber ehrlich weniger als zweitrangig. Ich persönlich habe es nur nicht so gerne wenn mit nicht alltäglichen Begriffen herumgeworfen wird, die in einem Buch, welches den Anspruch hat "Fachbuch" geschimpft zu werden, nicht erklärt werden. In einem Blog oder einem Forum ist das egal. Von einem Fachbuch erwarte ich mir jedoch mehr.

Zwar steht nirgendwo das es ein Fachbuch ist, jedoch legt der Titel "Weblogs [...] administrieren" so einen Eindruck mehr als nahe.

Ich kann nach abschliessender Lektüre des Buches für mich folgende Bewertung abgeben:

Das Buch richtet sich an Anfänger, die zu faul sind auf einer der beiden Haupt-Wordpress Seiten (der englischen Seite wordpress.org oder der deutschen Seite wordpress-deutschland.org) die Dokumentation zu lesen. Auch für Leute, die ohne Laptop lieber in der Bahn oder ähnlichem Lesen oder einfach lieber ein Druckwerk in der Hand halten, ist dieses Buch meines erachtens nach ein guter Einstieg in Wordpress.
Mehr aber auch nicht.

Es gibt auf den offiziellen Seiten Dokumentationen zur Software, die deutlich detailierter und dabei genauso zugänglich sind wie die sehr oberflächlichen Beschreibungen in diesem Buch.

Des weiteren wird auf vieles "so ein bisschen" eingegangen; letztendliche Erklärungen bleibt der Autor aber nahezu immer schuldig, so das dieses Buch mir absolut keinen Lehrwert bescheren konnte. Zumindest nicht zum Hauptthema: Der Software Wordpress.

Was vom Autor wohl ganz nett, wenn auch hier wieder nicht gerade erschöpfend, behandelt wird ist das aufzählen von Möglichkeiten, wie man sein Wordpress Blog durch Integration in so genannten "Pingservices" und "Blogverzeichnissen", sowie "Social Bookmarking" - Diensten bekannt machen, und somit potentiell mehr Besucher auf sein Blog locken kann.
Doch auch hier bleibt der Autor seinem eigenen Stil treu und kratzt bestenfalls an der Oberfläche. So beschränkt sich z.B. das weite Feld des recht bedeutsam gewordenen Themas Social Bookmarks beispielsweise auf 3 Absätze und ebensoviel durch copy&paste eingefügten HTML/PHP Code, der an dieser Stelle mehr als überflüssig wirkt, da sich jeder, der vorhat sich mit diesem Thema zu beschäftigen hoffentlich bereit ist 5 Minuten in die Dokumentation des jeweiligen Anbieters zu investieren. Diese nehmen einen ja ohnehin schon bei der Anmeldung an die Hand.

Alles in allem ist das Buch sein Geld bei weitem nicht Wert. Es wäre nett, wenn man ein Blog mit diesem Inhalt finden würde, aber mit diesem Inhalt ein Buch zu verkaufen ist in meinen Augen ziemlich frech.

Teilen per: TwitterEmail


Comments

comments powered by Disqus