Der besonders unter Linux sehr weit verbreitete Texteditor vim bringt in der Standardkonfiguration eine Eigenschaft mit sich, die mich persönlich mehr stört als nutzt:

Die Option autoindent.
Diese sorgt dafür, das eine Einrückung am Anfang einer Zeile, durch Leerzeichen oder Tabs in der folgenden Zeile, nach drücken der Enter Taste, ebenfalls eingerückt wird.
Das klingt zunächst mal sehr praktisch, da man so sehr einfach eine Formatierung beibehalten kann. Sehr nervig wird sie jedoch, wenn man mit Einrückungen versehene Textteile per Copy&Paste im vim einfügt. Es werden dann nämlich, zusätzlich zu den Einrückungen im kopierten Text, vom vim Einrückungen der vorigen Zeile eingefügt.

Das sieht dann sehr unordentlich aus und man muß alles manuell wieder entfernen.

Daher stelle ich diese meistens lieber ab.

Das geht entweder, indem man die Einstellung in der Konfigurationsdatei des Editors setzt (unter Debian /etc/vim/vimrc) oder im Editor selbst.

In der Konfigurationsdatei fügt man einfach folgende Zeile ein:

set noautoindent

Im Editor selbst muss man sich im Kommandomodus befinden. Die Einstellung setzt man durch:

:set noautoindent

Setzt man sie im Editor selbst, wird die Einstellung jedoch nicht gespeichert und gilt nur für die aktuell ausgeführte Editorinstanz.

Gefunden habe ich diesen Hinweis auf dieser Seite.

Teilen per: TwitterEmail


Comments

comments powered by Disqus